Gesundheitskonzept der Grundschule Fürstenau

“Die bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper und dessen Gesunderhaltung ist für Schülerinnen und Schüler besonders wichtig“
(KC, Sachunterricht, Hrsg. Niedersächsischer Kultusminister, 2006. S.12)

Gesundheitsförderung leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Lern- und Leistungsbereitschaft, sowohl der Schülerinnen und Schüler als auch der Lehrpersonen. Sie trägt bei zur Zufriedenheit und zum Wohlbefinden aller Beteiligten.
Dieses findet sich auch im Leitbild unserer Schule wieder:

„Die körperliche, seelische und soziale Gesundheit aller Beteiligten findet besondere Beachtung“

Die Gesundheitserziehung verlangt eine Vielfältigkeit von Maßnahmen.
Die nachfolgende Konzeption wurde von Kindern, Lehrkräften und Eltern gemeinsam entwickelt.

Maßnahmen an der Grundschule Fürstenau

Gesundheitserziehung sehen wir an unserer Schule in verschiedenen Bereichen:

Bewegung
Ernährung
Sauberkeit und Ordnung
Soziale Gesundheit
Umgang mit Krankmeldungen
und Infektionskrankheiten

Projekte

1. Bewegung

- Alle Klassen haben wöchentlich zwei Stunden Sportunterricht, die
in Doppelstunden unterrichtet werden. ( Sporthalle Benediktschule für
Kl. 1 / 2 und die IGS - Sporthalle für Kl. 3 / 4 )

- Für die 1. u. 2. Klassen wird jährlich die Sportolympiade durchgeführt.
Die Kinder des 3. und 4. Schuljahres sind als Helfer eingesetzt.

- Die 3. u. 4. Klassen absolvieren die Bundesjugendspiele und trainieren für das
Sportabzeichen.

- Alle Klassen nehmen jährlich am Laufabzeichenwettbewerb teil.

- Jedes Jahr findet für alle Kinder der Schule ein LOW – T – Tennis –
Cup –Turnier in Kooperation mit dem TC – Fürstenau und dem Tennisbezirk
Weser- Ems statt.

- Durch die Rhythmisierung des Unterrichts muss das Bewegungsbedürfnis der
besonders berücksichtigt werden. Die Kinder haben nach der 1. / 2. Stunde
eine längere Bewegungspause. Um dem Bewegungsdrang der Kinder
entgegenzukommen, werden nach Bedarf in den Klassen oder auch draußen
Bewegungsphasen eingefügt. Dazu gehören beispielsweise Flitzerrunden und
Bewegungsspiele

- Unterricht kann auch draußen im Außenklassenzimmer stattfinden.

- In den großen Pausen stehen den Kindern nicht nur die Spielmöglichkeiten
an verschiedenen Spielgeräten auf dem Schulhof zur Verfügung, sondern alle Klassen besitzen zusätzlich eine Spielekiste mit Bewegungsspielzeug, das vom Förderverein jährlich ergänzt wird. Jede Klasse trägt die Verantwortung für ihre Spielekiste. Zusätzlich stehen 2 Bollerwagen mit Sandspielzeug für die Kinder bereit

- In den 3. und 4. Klassen findet jährlich ein Fahrradturnier in Zusammenarbeit mit der Deutschen Verkehrswacht statt. Zum Abschluss legen die Kinder eine Fahrradprüfung ab.

- In Abständen werden Fußball- oder Völkerballturniere durchgeführt.

- Im Rahmen der AG gibt es verschiedene sportliche Angebote, z B. Fuß-
ball, Reiten, Sport und Spiele. Die Reit -AG nimmt regelmäßig am
Schulreitsportwettbewerb teil. Es besteht eine Kooperation mit dem
Schulreitsportzentrum Fürstenau.

- Die Schultaschen sollen nicht zu schwer sein. Die Arbeitsmappen werden regelmäßig geleert.

- Es wird auf passendes Gestühl und Tische geachtet.

2. Ernährung

- Die Kinder haben im Anschluss an die erste Doppelstunde eine zehnminütige
gemeinsame Frühstückspause im Klassenraum.

- Verschiedene Projekte zum Thema “Gesunde Ernährung“ werden geplant und
durchgeführt (s. Punkt 6). In der Schulküche lernen die Kinder gesundes
Essen zuzubereiten. Mindestens einmal im Jahr wird in jeder Klasse in
Zusammenarbeit mit den Eltern ein gesundes Frühstück vorbereitet.

- Um möglichst vielen Kindern die Zubereitung von gesundem Essen zu ermöglichen,
werden im vierzehntägigen Wechsel 2 Koch – AG`s in der Schulküche angeboten.

- Der Förderverein unterstützt besondere Aktivitäten durch Obstspenden
( z.B. am Vorlesetag ).

- Es dürfen keine Süßigkeiten mit zur Schule gebracht werden. Darüber werden
die Eltern regelmäßig in Elternabenden und Elternbriefen informiert. Nur an
den Geburtstagen und Rosenmontag werden Ausnahmen gemacht.

- In Kooperation mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Osnabrück findet
einmal pro Jahr in den 1. und 2. Klassen eine Unterrichtsstunde zum Thema
“Zahnpflege“ statt. Zusätzlich erfolgt einmal im Jahr für alle Klassen eine
zahnärztliche Untersuchung und viermal im Jahr findet die Fluoridierung
statt. ( Teilnahme unserer Schule am Förderprojekt des Landkreises Osnabrück )


3. Sauberkeit und Ordnung

- Die Kinder werden über die Verhaltensregeln beim Benutzen
der Toilettenanlagen, z. B. regelmäßiges Händewaschen, regelmäßig
informiert. Schäden in den Toilettenräumen müssen von den Kindern
unverzüglich gemeldet werden.

- Die Kinder werden zum Ordnungsdienst eingeteilt. Sie sorgen
für Ordnung und Sauberkeit in den Klassenräumen und auf
dem Schulhof. Am Infobrett wird mitgeteilt, welche Klasse für den
Ordnungsdienst auf dem Schulhof zuständig ist.Jedes Jahr wird in Kooperation mit der AWIGO eine große Müllsammelaktion in der näheren Umgebung durchgeführt.

- Sensibilisierungsmaßnahmen zum rücksichtsvollen
Verhalten bei Krankheiten werden im Unterricht thematisiert.

4. Soziale Gesundheit

Lehrkräfte

- Im Kollegium herrscht ein Klima der Akzeptanz und Wertschätzung.

- Jeder Lehrer ist bereit, bei einem plötzlichen Ausfall eines
Kollegen Vertretungsstunden zu übernehmen (s. Vertretungskonzept).

- Das “Wohlfühlen“ wird gefördert durch Gemeinschaftserlebnisse
wie z.B. Ausflüge, Geburtstage, gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen
innerhalb und außerhalb der Schule, jahreszeitliche Aktivitäten ( Kohlgang,
Adventsfeiern,… )

- Der Personalrat kümmert sich um die Belange des Kollegiums, sorgt für eine
gute Gesprächsbasis zwischen Kollegium und Schulleitung und besorgt Blumen
und Präsente für besondere Gelegenheiten.

- Informationsfluss und klare Regelungen der Zuständigkeiten begünstigen
Arbeitsentlastung ( Infobrett Lehrerzimmer, Kurzinfos per eMail,.. )

- Arbeiten in Jahrgangsteams geben Handlungssicherheit und fördern die
Kommunikation im Kollegium

- Die Einbindung externer Fachkräfte ( Kuhlhof, Umweltzentrum Noller Schlucht,
Polizei, Eltern als Experten,.. ) entlasten bei Unterrichtsprojekten.





Schülerinnen und Schüler

- Die Aula und auch die Klassen werden durch Pflanzen und Bastelarbeiten
ansprechend gestaltet.

- In einigen Klassen gibt es – so weit wie es räumlich möglich ist - Lese- und
Spielecken.

- Jeden Monat tagt das Schülerparlament ( Klassensprecher/innen und
Vertreter/innen ), um Probleme, Wünsche, Anregungen zu besprechen.

- Schüler werden zu Streitschlichtern ausgebildet. In den Pausen regeln die
Streitschlichter , die mit Westen gekennzeichnet sind, Probleme der Kinder.
In der Aula ist eine Streitschlichterecke eingerichtet, in die sich die betroffenen
Kinder mit ihren Streitschlichtern in einen geschützten Bereich zurückziehen
können.

- Schulregeln und Klassenregeln werden gemeinsam erarbeitet und
und auf das Einhalten der Regeln wird geachtet. Am Infobrett hängt monatlich die
„Schulregel des Monats“, auf die alle achten sollen.

- Es finden regelmäßig Klassen- und Schulfeste statt.

- Am Infobrett im Eingangsbereich werden täglich die Geburtstagskinder
veröffentlicht



5. Umgang mit Krankmeldungen / Infektionskrankheiten

- Bei Erkrankungen der Schülerinnen und Schüler melden die Erziehungsberechtigten
das Kind morgens in der Schule ab. Falls das Kind länger als 1 Tag fehlt, ist eine
schriftliche Entschuldigung einzureichen.


- Bei Infektionskrankheiten gilt das Infektionsschutzgesetz. Bei der
Schulanmeldung geben die Erziehungsberechtigten Auskunft über chronische
Erkrankungen z.B. Asthma, Diabetes, Allergien ihres Kindes.

6. Besondere Projekte zur Gesundheitsförderung

… Apfeltag ( Klasse 1 )
… gesundes Frühstück ( regelmäßig in allen Klassen )
… Vom Korn zum Brot (Getreideprojekt Kl. 3 im Kuhlhof )
… Kochen mit Kindern ( jahreszeitliche Kochprojekte in allen Klassen )
… Obst und Gemüsetag ( z.B. Edekatag )
... Gesundheits- und Mobilitätstage ( erstmalig vom 26.09-28.09.2011 )
... „Mein Körper gehört mir“ ( Projekt mit der Theaterpädagogischen Werkstatt
Osnabrück zur UE Sexualerziehung)