Randstundenbetreuung ( s. Konzept )Nach dem Unterricht können die Schülerinnen und Schüler des 1. und 2. Schuljahres
bis 12.15 Uhr an dem Betreuungsangebot unserer Schule teilnehmen, am Freitag bis
13.05 Uhr.
Vier pädagogische Mitarbeiterinnen sorgen für verschiedene Angebote, die möglichst viele Interessen der Kinder abdecken.
Für die Betreuung der Kinder stehen ein Klassenraum und ein Bauraum zu Verfügung.
Ebenfalls werden die Schulküche sowie der Musikraum mitbenutzt, sofern diese nicht durch Unterrichtsstunden belegt sind. Die Räume befinden sich alle hinter den ersten Klassen, von wo aus auch eine Tür zum Schulhof führt.

Angebote
Um jedem Kind nach dem Unterricht möglichst viel Freiraum zu schaffen, sind keine festen Gruppen eingerichtet, sondern es werden verschiedene Angebote gemacht.
- Im Betreuungsraum befinden sich eine Puppenecke, ein Kicker, ein Autoteppich, Konstruktionsspiele, Material zum Malen und freien Basteln sowie eine Puppenstube und ein Bauernhaus.
- In der Küche, die sich durch eine Zwischentür dem Betreuungsraums anschließt,
stehen den Mädchen und Jungen Gesellschaftsspiele zur Verfügung.

- Im Musikraum,
der gegenüber dem Betreuungsraums liegt, finden verschiedene
Angebote wie Basteln, Gruppenspiele und Tanzen statt.
- Der Bauraum ist mit einer Tür zum Musikraum verbunden. Hier dürfen höchstens 8 Kinder ungestört mit z.B. den Großbausteinen, Kugelbahn und Legosteinen spielen, Die Beaufsichtigung findet durch die pädagogische Mitarbeiterin aus dem Musikraum statt.
- Der Schulhof wird so oft wie möglich genutzt. Neben den fest installierten Spielgeräten stehen den Schülerinnen und Schülern Sandspielzeug, Bälle, Seile, Stelzen usw. zur Verfügung.
Sind die Küche oder der Musikraum durch den Stundenplan durch Klassen belegt, finden auch Angebote in den anderen Räumen (Computerraum, Werkraum, Leseraum) der Schule statt.
Jeder dieser Bereiche wird von einer Betreuerin im Wechsel begleitet.

Durch die offenen Gruppen kann jede Schülerin und jeder Schüler nach eigenen Bedürfnissen ein Angebot wählen und Kontakte zu Kindern aus den Jahrgängen 1 und 2 aufnehmen. Dieses fördert das „Wir-Gefühl“ an unserer Schule.
Die Kinder sollen im Randstundenbereich soziale Kompetenzen wie Fairness, Kompromissbereitschaft, Einhalten von Regeln, Rücksicht, Respekt, Freundschaft und Toleranz entwickeln.

Teilnahme
Jeweils zum Schuljahres- und Halbjahreswechsel können die Schülerinnen und Schüler angemeldet werden. Die Anmeldung muss vor den Sommerferien erfolgen. Eine Abholung während einer Betreuungsstunde ist nicht möglich.
Die Eltern sind verpflichtet ihr Kind abzumelden, sollte dieses aus besonderen Gründen mal nicht an einer Betreuungsstunde teilnehmen.
2. Ganztagsschule ( s. Konzept )
Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird die Grundschule Fürstenau als offene Ganztagsschule geführt. Das Ganztagsschulkonzept besteht aus den Bausteinen Hausaufgabenbetreuung, Mittagessen und Angeboten.

Folgende Übersicht verdeutlicht den Organisationsplan:

Organisationsrahmen in der offenen Ganztagsschule der Grundschule Fürstenau

Zeit Klassen 1 und 2 Klassen 3 und 4
7.20 Uhr – 7.45 Uhr
7.50 Uhr – 11.15 Uhr
Offener Anfang/Buddy
Kernzeit/Unterricht
Offener Anfang/Buddy
Kernzeit/Unterricht
11.30 Uhr – 12.15 Uhr Betreuung/Unterricht Kernzeit/Unterricht
12.20 Uhr – 13.05 Uhr Hausaufgaben/
Arbeits- und Lernzeit
Hausaufgaben/
Arbeits- und Lernzeit
13.05 Uhr – 14.00 Uhr Gemeinsames
Mittagessen IGS Mensa
Gemeinsames
Mittagessen IGS Mensa
14.00 Uhr – 15.30 Uhr Angebote Angebote

3. Nachmittagsbetreuung (s. Konzept)

Für einige Kinder findet an unserer Schule eine sozialpädagogische Nachmittagsbetreuung statt. Diese Betreuung wird nicht von der Grundschule Fürstenau im Rahmen des Ganztags angeboten, sondern vom Familienbüro der Stadt Fürstenau, teilweise in Kooperation mit dem Fachdienst Jugend des Landkreises Osnabrück. Mit Einverständnis der Eltern nehmen Kinder mit besonderen Bedarfen an diesen Kleingruppenstunden teil. Eine Verzahnung mit dem Ganztag ist in einigen Bereichen notwendig und wünschenswert.