Am 12.4.2018 fand an unserer Schule der schulinterne Vorlesewettbewerb statt. In den letzten Wochen wurden in allen Klassen die Klassensieger ermittelt. Die Klassensieger traten nun in den vier Jahrgängen gegeneinander an. Es musste ein vorbereiteter und ein ungeübter Text vorgelesen werden. Eine Jury aus ehrenamtlichen Mitgliedern musste nun entscheiden, wer am besten gelesen hat. Jeder Klassensieger bekam als Dankeschön eine Urkunde und ein Buch.

Hier die Ergebnisse:

  1. Jahrgang: 1. Max Kubanek, 2. Lenja Greskamp, 3. Lena Aßmann
  2. Jahrgang: 1. Cleo Vaske, 2. Alicia Miehling, 3. Emma Peiß
  3. Jahrgang: 1. Laura Aßmann, 2. Emily J. Bücker, 3. Maja Rakers
  4. Jahrgang: 1. Pauline Senff, 2. Thessa Listing, 3. Antonia Spree

Die Jahrgangssieger nehmen nun am 20.4. am Vorlesewettbewerb der Samtgemeinde in Bippen teil. Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Wir danken ganz herzlich unserer Jury Michel Schröer, Beate Gross, Elisabeth Kahmann und Anneliese Tetzlaff für ihren Einsatz.

 

Aus dem Bersenbrücker Kreisblatt vom 28.4.2018

 


Vorlesewettbewerb im Rahmen der Begabtenförderung auf Samtgemeindeebene

sb Bippen/Fürstenau/
Berge. Es war spannend: In der Maiburg-Grundschule in Bippen ist der Vorlesewettbewerb der Samtgemeinden ausgetragen worden. Im Vorfeld hatte jede der sechs teilnehmenden Grundschulen einen Sieger pro Jahrgang ermittelt. Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre veranstaltet und ist ein Projekt des Kooperationsverbundes Begabungsförderung.

Für den Bippener Grundschulleiter Frank Kemper ist es immer wieder ein faszinierendes Erlebnis, den jungen Vorlesern zuzuhören. „Da sitzen dann die Sieben- bis Neunjährigen vor wildfremden Menschen und lesen ganz locker einen ihnen unbekannten Text vor, als wäre das nichts. Das finde ich einfach super.“

Die Jury sei „kunterbunt gemischt“ gewesen, bemerkt der Schulleiter. Die Juroren waren an diesem Vormittag Pastor Jürgen Loharens, Bettina Klausing, Mitarbeiterin der Samtgemeinde Fürstenau, Jutta Stricker, Leiterin der Kita Bippen, Valerie Sandkämper, Gemeindereferentin, Heide Michelmann, ehemalige Lehrerin der Maiburg-Grundschule im Ruhestand und Marike Rolfes, Leiterin der Bibliothek IGS Fürstenau/Samtgemeinde.

Genauso bunt gemischt sei auch die Auswahl der selbst gewählten Texte der Vorleseschüler gewesen. „Da waren unter anderem Tier-, Piraten- und Hexengeschichten dabei.“ Die Schüler mussten jeweils drei Minuten lang einen geübten und einen ungeübten Text vorlesen.

Siegerin der ersten Klassenstufe ist Jarina Rybalko, Benedikt-Grundschule. Die Plätze zwei und drei der Erstklässler gehen an Max Kubanek, Grundschule Fürstenau und Wojciech Pilarski, Maiburg-Grundschule. In der zweiten Klassenstufe gewinnt Ina Westerfeld, Maiburg-Grundschule, gefolgt von Charlotte Latton, Grundschule Berge, und Cleo Vaske, Grundschule Fürstenau.

Sophie Wencker, Grundschule Schwagsdorf, gewinnt den Wettbewerb der Klassen 3. Auf Platz zwei und drei folgen Fenja Werbeck, Grundschule Berge, und Lotta Feldker, Grundschule Grafeld.

Bei den Viertklässlern gewinnt Xenia Stebner, Benedikt-Grundschule. Platz zwei geht an Pauline Senff, Grundschule Fürstenau, und der dritte Platz an Yannik Thele, Grundschule Schwagsdorf.

Als Dank für ihre Teilnahme haben alle Vorleseschüler eine Urkunde erhalten, die Erst- und Zweitplatzierten haben zusätzlich ein Buchpräsent bekommen. Außerdem erhalten die Schulen der Sieger einen Wanderpokal.

Dass in diesem Jahr die Mädchen beim Wettbewerb die Nase vorn hatten, bedeute übrigens nicht, dass die Jungen überhaupt nicht fürs (Vor-)Lesen zu begeistern seien, bemerkt Frank Kemper. Er hält den Vorlesewettbewerb im Übrigen für eine gute Gelegenheit, die Motivation zum Lesen insgesamt zu steigern. „Ein Vater hat mir erzählt, sein Sohn habe die Osterferien genutzt, um seinen Text wieder und wieder zu üben.“